Domainnamen

09 December 2007

Deutsches IPv6-Gremium trommelt für künftigen Internet-Standard Heise

Das IPv6-Forum, dem mehr als 50 nationale Gremien angehören, bekommt Zuwachs aus Deutschland: Das German IPv6 Council, das von Professor Christoph Meinel, Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) geleitet wird, engagiert sich für die zügige Einführung von IPv6 als Internet-Standard.

Read full article

05 December 2007

IPv4: Countdown-Vergabepolitik in der Diskussion Heise

Voraussichtlich spätestens 2011 gehen bei der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) die IPv4-Adressen aus. Bei den regionalen IP-Registries (RIRs), die den Mangel bald zu verwalten haben, ist nun eine Debatte entbrannt, ob eine spezielle Vergabepolitik für die letzten großen Blöcke von IANA an die RIRs nötig ist. Insbesondere Vertreter aus Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten halten dafür, dass die drei "alten" RIRs in Europa, Nordamerika und Asien deutlich besser mit Adressraum versorgt sind. Daher sollte die Zuweisung der letzten 25 IPv4/8-Blöcke (nach CIDR-Terminologie) gleichmäßig zugeteilt werden - fünf Blöcke für jede RIR. Allerdings würde der aktuelle Adressverbrauch bei RIPE, ARIN und APNIC bei einer solchen Verteilung dafür sorgen, dass sie bereits Jahrzehnte vor dem LACNIC- und AfriNIC-Pools ohne IPv4-Adressen dastehen. Daher gibt es zwei Gegenvorschläge und einen Streit die Bedeutung einer "gerechten" Verteilung.

Read full article

01 December 2007

City-Domain .berlin erhält keine offizielle Berliner Unterstützung Heise

Die Berliner dotBerlin GmbH kann weiterhin nicht auf offizielle Unterstützung für ihren Plan bauen, eine Top Level Domain .berlin einzuführen. Einen Antrag der CDU, mit dem eine entsprechende "Weiterentwicklung des Adressraums Internet" gefördert werden sollte, hat der Ausschuss für Informationstechnik im Berliner Abgeordnetenhaus am heutigen Donnerstag mit den Stimmen der rot-roten Regierungskoalition abgelehnt. Es sei kompliziert genug gewesen, das Stadtportal berlin.de für die Berliner "zugänglich zu machen", begründete Robert Schaddach von der SPD-Fraktion die Zurückweisung der gesonderten Städte-Domain.

Read full article

28 November 2007

Umsetzung von WWW-Adresszonen mit nicht-lateinischen Schriften nimmt Gestalt an Heise

In den jüngsten Vorschlägen zur Überarbeitung des IDNA-Standards (Internationalizing Domain Names in Applications) - RFC 3490 - sieht die ICANN entscheidende Schritte auf dem Weg zur Vergabe von Domains in nicht-lateinischen Schriften (Internationalized Domain Names - IDN).

Read full article

TLDs – Neues von .pe, .lat und .asia Domain-Recht.de

GeoTLDs liegen voll im Trend - mit der geplanten Endung .lat und dem Newcomer .asia dominieren diesmal gleich zwei die News aus der Welt der Top Level Domains. Dazwischenfunken kann lediglich Peru, das bei seiner ccTLD aufräumt.

Read full article

18 November 2007

Eigene Top Level Domains für Städte und Regionen sind begehrt Heise

Initiativen aus Städten und Regionen in aller Welt, die Ambitionen auf einen eigenen Platz im Cyberspace haben, bereiten sich darauf vor, ihre Adressen bei der ICANN zu beantragen. Beim zweiten Internet Governance Forum in Rio de Janeiro trafen sich unter anderem Vertreter von .africa, .lat (für Lateinamerika), .nyc (New York), .baires (Buenos Aires) und dot.Berlin.

Read full article

09 November 2007

de: Bund speichert IP-Adressen Die Zeit

Das Amtsgericht Berlin-Mitte hat dem Bundesjustizministerium im März untersagt, Daten von Besuchern seiner Internetseite zu speichern. In dem Urteil hieß es, es sei nicht gestattet, folgende Angaben aufzubewahren: „Name der abgerufenen Datei bzw. Seite; Datum und Uhrzeit des Abrufs; übertragene Datenmenge; Meldung, ob der Abruf erfolgreich war sowie die Internetprotokolladresse (IP-Adresse) des zugreifenden Hostsystems". Nun jedoch erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion, dass genau dieses Vorgehen bei nahezu sämtlichen Internetservern des Bundes Usus ist.

Read full article

06 October 2007

Gerichtliches Verfügungsverbot bei Streit über einen .eu-Domainnamen möglich eRecht24

Dem Verletzer eines Namensrechts kann gerichtlich untersagt werden, die verletzenden Domainnamen auf Dritte zu übertragen. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.Das klagende Unternehmen beanstandet eu.-Domainregistrierungen des in Konkurrenz stehenden beklagten Unternehmens (dessen Geschäftsführer der frühere Alleingeschäftsführer und Mitgesellschafter des klagenden Unternehmens war). Die streitgegenständlichen Domainnamen beinhalten den Kern des Firmennamens des klagenden Unternehmens. Bei Eingabe der Domainnamen erfolgt eine Umleitung auf die Homepage des beklagten Unternehmens.

Read full article

Registrar Solutions